Brautschuhe – 7 Tipps für die perfekten Brautschuhe

Kauftipps: Der perfekte Schuh für einen perfekten Tag!

Es wird der schönste Tag in eurem Leben – da sollte kein Raum für Blasen, Rötungen oder Schmerzen sein. Daher solltet ihr die Wahl der richtigen Brautschuhe gut überdenken. Denn selbstverständlich darf auch der optische Aspekt nicht außenvor bleiben. Aus diesem Grund, hier einige Tipps, die euren perfekten Tag noch ein bisschen perfekter machen!

1. Das Zusammenspiel ist alles!

Damit Kleid, Schleier, Schminke und Frisur richtig zur Geltung kommen, sollten auch die Schuhe nicht außen vor bleiben. Aber Vorsicht ist geboten: Bei der Wahl der richtigen Brautschuhe ist stets auf die Kombination mit anderen Kleidungsstücken zu achten. So sollten beispielsweise keine eleganten, weißen Schuhe unter einem eher klassischen, creméfarbenen Kleid getragen werden. Achtet also darauf, dass sämtliche Komponenten eures Aufzugs farblich und stiltechnisch zu den Schuhen passen – und andersherum!

2. Abstimmung zwischen Schuhen und Kleid

Um die Ästhetik eures Auftritts abzurunden, solltet ihr das Verhältnis zwischen Kleid und Schuhen bedenken. Die Höhe eurer Absätze ist sehr kausal zur Länge des Brautkleids. Wenn ihr eure Brautschuhe schon vor dem Kauf des Kleids besitzt, dann nehmt sie zur Anprobe mit – und andersherum ebenfalls!

3. Das richtige Material

Leder, Satin, Leinen – Auswahl gibt es genug! Doch welches Material passt am besten zu welchem Stil? Leder ist statistisch gesehen der beliebteste Stoff für Brautschuhe. Ein schickes Lederpaar vermittelt einen eleganten, modebewussten Stil. Zudem ist es leicht zu reinigen. Satin ist an zweiter Stelle der Statistik und eignet sich wiederum bestens für klassische, konservative Stile. Auch gibt es Fachläden, die sich mit der Einfärbung von Satin befassen. Somit habt ihr auch nach eurem magischen Tag noch lange von euren Schuhen – vielleicht beim Ausgehen in den Flitterwochen?

4. Wie David und Goliath

Bedenkt die Faustregel: Je auffälliger das Kleid, desto schlichter die Schuhe. Je auffälliger die Schuhe, desto schlichter das Kleid. Versucht nicht, zu dick aufzutragen. Ein dezenter Verzicht auf Extravaganz kann jene Extravaganz sogar multiplizieren! Sollte euer Kleid also einem festlichen, auffälligen Stil entsprechen, dann haltet euch lieber an einfache Pumps. Bei einem eher schlichten, flach geschnittenen Kleid, dürfen eure Schuhe durchaus das Highlight markieren. Die Abstimmung ist alles!

5. Mehr als nur Optik

Die Hochzeit ist EUER Tag! Damit ihr diesen auch in vollen Zügen genießen könnt, sollten Druckstellen an den Füßen vermieden werden. Achtet bei der Wahl eurer Brautschuhe also nicht nur auf die ästhetischen Aspekte, sondern auch auf ein komfortables Tragegefühl – zum Beispiel durch Polsterung. Wenn ihr euren Traumschuh gefunden habt, er aber keinen Tragekomfort bietet, dann ist es schlichtweg nicht euer Traumschuh! Lieber etwas mehr Zeit in die Suche investieren und dafür sicher sein, dass der ganze Tag genossen werden kann.

6. Redundanz ist nicht immer negativ – das zweite Paar im Repertoire!

Wenn es euch schaudert, beim Gedanken, den ganzen Tag in Pumps oder Heels zu verbringen, dann sollte euch das nicht im Weg stehen – habt ein zweites Paar im Repertoire! Wenn es nach der Zeremonie zu unbequem wird, dann könnt ihr einfach tauschen. Ein paar Blasenpflaster in der Tasche können natürlich trotzdem nie schaden – Redundanz ist nicht immer negativ!

7. Verlasst euch auf eure Ladies!

Keine Braut sollte die Wahl ihres Kleides allein treffen – und das Gleiche gilt auch für die Brautschuhe! Nehmt eure Freundinnen und/oder Brautjungfern doch einfach mit auf den Shopping-Trip. Der Blick eines modebewussten Dritten ist oftmals goldwert!