So tragt ihr Flipflops richtig und verhindert wunde Füße

Im Sommer gehören sie zu den Must-Haves in Sachen Schuhen: die Flipflops. Im Laufe der Zeit entwickelten sie sich zu einem echten Kult, da sie bei sehr Temperaturen einfach zu tragen sind und möglichst viel Luft an den Fuß lassen. Sie gehören zu den sogenannten Zehensteigsandalen und haben sich quasi auf deren Basis entwickelt. Die Zehensteigsandalen wurden schon seit Anbeginn der Menschheit getragen und wurden im Laufe der Zeit immer mehr weiterentwickelt. Früher wurden Flipflops hauptsächlich in Schwimmbädern genutzt, um sich gegen Fußpilz zu schützen. Heutzutage werden sie jedoch vor allem in der Freizeit an warmen Sommertagen getragen.

Wie sollten Flipflops getragen werden?

Oft ist zu hören, dass es durch häufiges Tragen von Flipflops zu Hautabschürfungen und wundgeriebenen Füßen kommt. Dies ist sicherlich nicht gut und sollte natürlich vermieden werden. Zunächst solltet Ihr schon bei dem Kauf darauf achten, dass der Riemen aus einem weichen Material besteht. Denn dieser ist es, der beim Gehen ansonsten immer wieder zwischen den Zehen reibt und zu Abschürfungen führt. Eine weitere Möglichkeit, um wundgeriebene Füße durch die Schuhe zu vermeiden, ist es, spezielle Flipflop-Socken zu tragen.
Diese vermindern die Reibung und auch den Druck zwischen dem Fuß und dem Schuh. Häufig entstehen auch wunde Stellen an den Füßen durch noch nicht ideal eingelaufene Schuhe. Daher sollten die Socken gerade in dieser Einlaufzeit getragen werden und anschließend sollte es besser gehen. Kommt es jedoch weiterhin zu wunden Stellen, passen die Schuhe nicht perfekt. Somit sollte ein Schuhgeschäft aufgesucht und das passende Modell zusammen mit einem Experten ausgewählt werden.

Der Flipflop ist also im Sommer eine praktische und zugleich luftige Alternative zu normalen Sandalen und daher auch kaum noch aus dem Schuhschrank wegzudenken. Wie oben beschrieben sollten jedoch einige Dinge unternommen werden, um wundgeriebene Füße durch das Tragen von Flipflops zu vermeiden. Denn gerade im Sommer, ist es sehr unangenehm, wenn der Fuß schmerzt und deswegen dann nicht gebadet werden kann. In der Anfangszeit sollten spezielle Flipflop-Socken getragen werden, um den Schuh einzulaufen. Geachtet werden sollte auch auf möglichst weiches Material, um das Scheuerrisiko zu vermindern. Grundsätzlich sollten die luftigen Schuhe eher bei einem Schuhgeschäft und nicht bei einem günstigen Händler am Strand gekauft werden

Schuheliebe im Abo - Kostenlos! & Jederzeit Kündbar